Die Sopranistin Catherina Witting studierte Schulmusik (Hauptfach Violine), Bachelor und Master Gesang an den Musikhochschulen Trossingen und Hamburg, sowie Italienisch an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Ihre prägenden Gesangslehrerinnen waren Silvia Schrenk, Monika Moldenhauer, Melanie Walz und Yvi Jänicke. Weitere Impulse erhielt sie u.a. bei Brigitte Fassbaender (Gesang), Roger Vignoles und Burkhardt Kehring (Lied) und Marc Tucker (Historische Aufführungspraxis).

Catherina Witting verfügt bereits über reichhaltige Erfahrungen im oratorischen Bereich und übernahm, nach ihrem Debüt 2012 mit Haydns Die Schöpfung, die Sopranpartien in den meisten Hauptwerken des oratorischen Repertoires. Konzertreisen als Solistin führten sie hierbei auch mehrfach ins benachbarte europäische Ausland. Im Jahre 2017 wurde sie Preisträgerin des Mozart-Wettbewerbs und des Elise-Meyer-Wettbewerbs.

Seit Januar 2017 hat sie eine feste Stelle im Chor des Norddeutschen Rundfunks. Zu einem Höhepunkt dieser Mitarbeit gehörte das Eröffnungskonzert der Elbphilharmonie unter der Leitung von Thomas Hengelbrock. Desweiteren ist sie auch Mitglied in diversen Vokalensembles, wie dem Orpheus-Vokalensemble in Baden-Württemberg und Albis Cantores in Hamburg.
Von April 2014 bis Juli 2015 hatte sie einen Lehrauftrag für Gesang an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen inne und unterrichtete darüber hinaus auch in den Fachbereichen Gehörbildung und Chorleitung.

Erste Bühnenerfahrungen konnte sie sowohl am Theater Ulm sammeln, wo sie im Herbst 2013 in den Dialogues des Carmélites (F. Poulenc) eine Karmeliterin verkörperte, als auch im Theater am Ring in Villingen, wo sie in die Hauptrolle der Eliza Doolittle in dem Musical My Fair Lady schlüpfte. 
Auch im Bereich der Neuen Musik ist die Halb-Italienerin eine gefragte Interpretin. Sowohl solistisch, als auch im Ensemble wirkte sie bereits an zahlreichen Uraufführungen im Rahmen des Donaueschinger Festivals für Neue Musik – „Donaueschingen Off“ – und verschiedener anderer Projekte mit, wo es zu Aufführungen von Komponisten wie Dieter Schnebel, Helmut Lachenmann, Steve Reich, Dieter Mack, Sidika Özdil und Elnaz Seydi kam.
Die Mitwirkung an verschiedenen CD-, Rundfunk- und Fernsehproduktionen runden ihre musikalische Tätigkeit ab.